smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

3.1.18: Sturm "Burglind" lässt das Schwalbenhaus umstürzen

    

  

Am 15. März ist alles wieder geflickt und hier die Wiederauferstehung. Unser Dank geht vor allem an die Gemeinde, die die Reparaturkosten vollumfänglich übernommen hat!

  

   

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Freitag, 26.1.18: GV mit Rahmenprogramm in der Aula (Schulhaus)

GV:
18.30 Uhr

Multivisions-Show: Faszination Wildnis
19.45 - 21.35 UIhr

Apéro in der Pause
20.30



 

Es gibt sie tatsächlich noch, die echte ursprüngliche Wildnis mit imposanter Natur und einer faszinierenden Tierwelt. In der grandiosen Landschaft Alaskas und Nordkanadas bleibt uns noch Zeit zum Zuhören und Staunen. Es scheint eine Gegend zu sein, die fast jede Art von Leben abweist. Doch nach jedem Winter - der hier neun Monate dauert und die Temperaturen weit unter minus 50 Grad fallen - erwacht das Leben wieder. Der natürliche Überfluss der zwei Sommermonate und das nie endende Tageslicht bieten den Tieren die Möglichkeit, die nötigen Reserven für den langen harten Winter zu sammeln.

Der Outdoorguide und Fotograf Geri Sigl erkundet seit 25 Jahren dieses Land der Extreme. Dabei paddelte er über 30`000 Km im Kanu durch die Wildnis. Er hat hautnahe Bärenbegegnungen und unberührte Landschaften - bis zu 1`000 Km fernab jeglicher Zivilisation - in all deren Vielfalt, Schönheit und Wucht mit der Kamera eingefangen und eine spannende Multimedia Reportage mit grandiosen Bildern-Filme produziert. 

 

Wir haben einen sensationellen Vortrag vor einer eindrücklichen Zuschauerkulisse erleben dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

12.2.18: Gartenkurs: Gartenjahr planen

Für den Gartenkurs haben sich 13 Personen angemeldet. Auch in der Andelfinger Zeitung ist ein Artikel erschienen.

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 3.3.18: Pflege Naturschutzgebiet Risi
Da sich nur ein Mitglied des NVD anmeldete, wurde der Anlass abgesagt.

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Mittwoch, 14.3.18: Projekt Vernetzung Rebberg - Schulareal
Die sehr motivierten Schüler von Barbara Brunschwiler (4. Klasse) haben unter der Leitung von Ruedi, Roger und Martin Spahn 20 verschiedene Sträucher und 9 Tafelreben gesetzt und je einen Blau- und Kohlmeisenkasten aufgehängt. Im April wird dann noch eine Blumenwiese angesät. Im nächsten Jahr folgen weitere Massnahmen.    

  

   

  

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Freitag, 23.3.18: Arbeitseinsatz mit Hebebühne

 

  

  

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 17.3.18: Gartenkurs: Der Boden lebt
 

 

 

 

 

Hier findest du einige Impressionen des März-Kurses:

Gartenkurs April

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 12.5.18: Gartenkurs: Kreisläufe

Hier findest du einige Impressionen des Mai-Kurses:

Gartenkurs Mai

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

26.5.18: Kräuterkurs Yvette Schneider

Ich zeige Ihnen, was ein Naturgarten uns kulinarisch und für unsere Gesundheit zu bieten hat. Haben Sie zum Beispiel gewusst, dass Wildkräuter mehr Vitamin C und Mineralstoffe enthalten als unsere Kulturkräuter? Wissen Sie, mit welchen Wiesenkräutern wir dem Husten an den Kragen gehen? Diese und viele andere Themen werden wir besprechen und erleben!

An diesem abwechslungsreichen Nachmittag kochen wir ein kleines Menu mit Wildkräutersuppe, Brennesselbrot, Brotaufstrich, Wildkräutersalat) und stellen verschiedene Heilmittel her, die Sie nach Hause nehmen können.

Natürlich besuchen wir verschiedene Kräuter an ihren Standorten und üben so das Erkennen der Pflanzen.

Hier findest du einige Impressionen des Kräuterkurses:

Gartenkurs Mai

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

 

16./17.6.18: Nationale Tage "Offener Garten"

Hier findest du einige Impressionen des Offenen Gartens mit 65 Besuchern:Offener Garten

 

 

 

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

23.6.18: Gartenkurs: Mehr Natur im Siedlungsraum
Hier findest du einige Impressionen des Juni-Kurses:Gartenkurs April

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

7.7.18: Betriebsbesichtigung Sativa Rheinau

Sativa Rheinau wurde 1999 gegründet, um eine eigenständige und gentechnikfreie Saatgutversorgung für den Biolandbau sicherzustellen. Sativa produziert Saatgut für die Landwirtschaft und auch für den Gemüsebau. 
 
Sativa ist ein Betrieb des Projektes Fintan und arbeitet mit rund 70 Vermehrungsbetrieben in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Italien zusammen. Sativa engagiert sich in der biodynamischen Neuzüchtung und Erhaltung alter Gemüsesorten, der biodynamischen Saatgutvermehrung und im Handel mit Getreide- und Gemüsesaatgut aus biologischem und biodynamischem Anbau.
 
Impressionen der Exkursion:
 
Betriebsbesichtigung Sativa

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

25.8.18: Vorstandsausflug

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

1.9.18: Gartenkurs: Gärtnern mit der Natur


Kantonale Exkursion Rhein






 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 15.9.18: Kantonale Exkursion, organsiert vom NVDU 

Die Rheinmacher, der Schaarenwald und die Geschichte vom Erzherzog

Das Kraftwerk Schaffhausen produziert Ökostrom nach den Richtlinien von «naturmade star». Ein Rappen des Mehrwerts von 1kWh fliesst in Renaturierungsprojekte, insbesondere
sind dies Uferaufwertungen. Mit dem Schiff in der wunderschönen Rheinlandschaft unterwegs, erkunden wir einige der umgesetzten, teilweise spektakulären Massnahmen.

Von Diessenhofen marschieren wir dem Rhein entlang zum ehemaligen Kloster St. Katharinental und weiter zum Schaarenwald. Während die eine Gruppe beim «Bruggechopf» am Grillfeuer des Vereins «Rheinkastell» das Picknick (wenn nötig unter Dach) zu sich nimmt, erkundet die andere Gruppe den Schaarenwald auf einer kurzen Exkursion. Während der Rast erhalten wir als Zugabe Informationen zu diesem denkwürdigen Ort, an welchem im Mai 1799 Erzherzog Karl mit 25 000 Mann den Rhein überquerte. Durch Gruppenwechsel kommen alle Teilnehmer in den Genuss dieses Angebotes. 

 

Treffpunkt: 09.00 Uhr, Schifflände Schaffhausen (Anlegestelle Kursschiffe)
Dauer: Tagesprogramm. Schifffahrt ca. 1 1⁄2 Stunden, Marschdistanz zum «Bruggechopf»: ca. 4,5 km, insgesamt ca. 7 km

Anfahrt: Zürich HB ab 08.05, Schaffhausen an 08:43, Bus 5, 8, 25 oder 10 Minuten Fussmarsch bis Schifflände Schaffhausen

Rückfahrt: ab Bahnhof Schlatt ab 16.17

Teilnehmerbeitrag: Fr. 10.– (Schifffahrt)
Wegen beschränkter Schiffsplätze ist eine Anmeldung bis zum 13.9.2018 auf Tel. 044 461 65 60 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich. 

Kantonale Exkursion Rhein

 

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 27.10.18: Risi-Aufräumaktion

anschliessend: offenes Fondue-Essen für alle Vereinsmitglieder

 

 

 

 

 

 

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

3.11.18: DV BirdLife Zürich in Hettlingen

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Aktuell! 

Der Kräuterkurs 25. Mai findet nicht statt!!

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Freitag, 1. Februar 2019: GV mit Rahmenprogramm in der Aula (Schulhaus)

Download Jahresrechnung & Budget
Download Protokoll GV 2018

18.30 Uhr: GV
19.40 Uhr: Apéro in der Pause

20.00 - 21.00 Uhr: Multivisions-Show von Stefan Pfander: 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 






 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

12.2. & 19.2.19: Gartenkurs: Gartenjahr planen

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Februar 2019: Projekt Vernetzung Rebberg - Schulareal
Verschiedene Massnahmen wie die Umgestaltung in eine naturnahe Böschung, Gestaltung einer Ruderalfläche mit Steinen, Heckenaufwertung der besteheden Hecke, Sandsteintreppe mit wilden Stufen werden von der Firma Grünwerk unter Einbezug von Schülergruppen umgesetzt. Die Kosten werden von der Schule und dem Naturschutzverein übernommen. Schulhausprojekt, Feb. 2019

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Februar / März 2019: Projekt Umgestaltung der vereinseigenen Parzelle im Rebberg
Am 9.11.2018 haben Ruedi Schneider und Dieter Baach im Namen des Naturschutzvereins den Kaufvertrag für die 2900 m2 grosse Rebbergfläche von Göpf und Margrit Kenel unterzeichnet.

Unser Konzept sieht vor, das Gebiet mit verschiedenen Massnahmen (Hecke, Kleinstrukturen, Blumenwiese) aufzuwerten. Wir beginnen mit der Pflanzung einer Hecke am 16.2.19)
 

Heckenpflanzung Rebberg, 16.2.19

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 23.3.19: Gartenkurs: Der Boden lebt
 

 

 

 

 

Hier findest du einige Impressionen des März-Kurses 2018:

Gartenkurs April

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 11.5.19: Gartenkurs: Kreisläufe

Hier findest du einige Impressionen des Mai-Kurses 2018:

Gartenkurs Mai

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

25. Mai 2019: Kräuterkurs Yvette Schneider (Ersatzdatum: 29. Juni 2019)

Ich zeige Ihnen, was ein Naturgarten uns kulinarisch und für unsere Gesundheit zu bieten hat. Dieses Jahr möchte ich mit Ihnen über die Phytobiotika sprechen. Also unsere natürlichen Antibiotika. Wir finden sie überall in unserer Natur und müssen sie nur nutzen!
 
An diesem abwechslungsreichen Nachmittag kochen wir ein kleines Menu mit Chips mit Kräutersalsa, Wildkräuter Rollen, Wildkräutersalat und Wiesendudler.  
 
Natürlich besuchen wir verschiedene Kräuter an ihren Standorten und üben so das Erkennen der Pflanzen und stellen 2 Produkte zum nach Hause nehmen her.
 

Hier findest du einige Impressionen des Kräuterkurses 2018:

Gartenkurs Mai

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

15./16.6.19: Nationale Tage "Offener Garten"

Hier findest du einige Impressionen des Offenen Gartens mit 65 Besuchern:Offener Garten

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

22.6.19: Gartenkurs: Mehr Natur im Siedlungsraum
Hier findest du einige Impressionen des Juni-Kurses 2018:Gartenkurs April

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

31.8.19: Exkursion Alfred Vogel in Roggwil

Bei einem Rundgang können Sie die Naturheilkunde hautnah erleben. Sie erhalten einen Einblick in unsere Heilpflanzen-
kulturen, in die Verarbeitung der Pflanzen und sowie spannende Informationen über die Anwendung unserer Arzneimittel.
 
Programm
• Einblicke in die A.Vogel Philosophie
• Vorstellung der wichtigsten Heilpflanzen und Produkte
• Herstellen eines eigenen Kräutersalzes
• Rundgang durch die Heilpflanzenkulturen
• vitalstoffreiches Mittagessen im Gewächshaus
• Einkaufsmöglichkeit im A.Vogel Shop
• Verabschiedung mit Geschenk
 
smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

 

7.9.19: Gartenkurs: Gärtnern mit der Natur


Kantonale Exkursion Rhein

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 26.10.19: Risi-Aufräumaktion

anschliessend: offenes Fondue-Essen für alle Vereinsmitglieder

 

 

 

 

 

 

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

3.11.19: DV BirdLife Zürich 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Generated with MOOJ Proforms Version 1.5

*Diese Felder werden mindestens benötigt um Ihre Angaben verarbeiten zu können.

Anmeldung für den Naturgartenkurs
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen beschränkt! Vereinsmitglieder haben Vorrang.

 

 

Name / Vorname *
Strasse *
PLZ / Ort *
Mail *
weitere Namen Erwachsene
Namen aller Kinder

Projekt zur Förderung der Zebraschnecke Zebrina detrita in Dachsen

Schweizweit gelten 40% der 181 Landschneckenarten, die im Rahmen der Roten Liste der Weichtiere von 2012 beurteilt worden sind, als bedroht.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Dachsen existieren verschiedene ehemalige und aktuelle Vorkommen gefährdeter TWW-Schneckenarten. Auch wenn sie wohl nur noch einen kleinen Prozentsatz der Vorkommen um 1900 ausmachen, so sind die meisten aktuellen Populationen doch mindestens von kantonalem Interesse.

An einer sonnigen Bahnböschung in Dachsen lebt ein Bestand der attraktiven Zebraschnecke, Zebrina detrita. Die Art ist schweizweit gefährdet. Sie lebt in mageren Trockenwiesen und Trockenweiden und verwandten Lebensräumen.

Trotz inzwischen wieder aufgenommener jährlicher Mahd mit Abfuhr des Mähguts, finanziert von der Fachstelle Naturschutz des Kantons Zürich, haben sich die Verhältnisse auf der Böschung für die Zebraschnecke nur unzureichend verbessert: Die Vegetation ist nach wie vor zu dicht und zu hoch, und offene Bodenstellen, die für alle gefährdeten Schneckenarten der Trockenwiesen und Trockenweiden (TWW-Schnecken) von zentraler Bedeutung sind, sind in ungenügendem Ausmass vorhanden.

Der Naturschutzverein Dachsen und Umgebung möchte nun die Böschung für die Zebraschnecke im Rahmen eines Ersteingriffes strukturell stark aufwerten: An stark nährstoffreichen Stellen soll der Boden oberflächlich abgetragen und durch Sand ersetzt werden – die Zebraschnecke zieht sich in warmen Trockenperioden und zur Überwinterung in den Boden zurück. Zusätzlich soll der Anteil offenen Bodens auf 50 % erhöht werden. Dies soll ebenfalls mit dem Einbau von kleinen Sandflächen, aber auch mit dem Abrechen von Moos und dem Ausstocken von Büschen, Neophyten und Ranken erreicht werden. Dieser Anteil offenen Bodens ist für alle gefährdeten TWW-Schnecken geeignet. Mit einer gegenüber heute optimierten Pflege soll er die nächsten Jahre auf diesem Niveau gehalten werden, übrig bleibende oder neu wachsende Neophyten und Ranken werden weiterhin ausgestockt. 

Download Gesamtprojekt

 

 

1. Bestandesaufnahme 25.5.2016

Parallel zum Gehweg und parallell zum Kabelkanal wurden am 25.5.2016 mit einem Messband zwei Transekte von je 50m Länge ausgeschieden. Entlang dieser Transekte wurde von 0 bis 50m alle 2.5m mittels eines Metallrahmens und einer kleinen Gartenschaufel eine Fläche von 20cmx20cm auf lebende Zebraschnecken und leere Häuschen der Zebraschnecke abgesucht: über dem Boden und unter den Bodenoberläche, soweit der Boden es jenen erlaubte, sich einzugraben. Dazu wurde mit der Ausnahme kompakter Wurzelballen der Aufrechten Trespe – in wenigen Quadraten – die ganze Krautvegetation abgetragen. Da der Boden sehr feucht war und die Temperatur maximal etwa 21 °C betrug, waren nur drei von insgesamt 37 lebenden Zebraschnecken mehr als zur Hälfte in den Boden eingegraben. Viele hingen in der Vegetation oder hielten sich auf dem feuchten Boden auf. Insgesamt wurden 2x21 Stichproben genommen.

Die Dichte der lebenden Tiere im oberen Transekt betrug 14.2 lebende Tiere pro Quadratmeter, im unteren Transekt 29.7 lebende Tiere pro Quadratmeter und über beide Transekte 22 lebende Tiere pro Quadratmeter. 

Die Dichte der leeren Häuschen im oberen Transekt betrug 41.7 leere Häuschen pro Quadratmeter, im unteren Transekt 108.3 leere Häuschen pro Quadratmeter und über beide Transekte 75 leere Häuschen pro Quadratmeter. 

  

  

 

2. Arbeitseinsatz 25.5. - 27.5.2016

Am Donnerstag und Freitag begannen Ruedi Schneider, Dieter Baach und 5 Zivildienstleistende der Firma Grünwerk AG den Aushub an der Bahnhalde. Ziel war es, an vielen Stellen den fettigen, humusreichen Boden abzutragen.

Es war eine schwere, anstrengende Arbeit! Die Zivis leisteten wirklich grossartige Arbeit!

Es wurden unzählige Gräben und Löcher ausgehoben. Da wir kein Maschinen einsetzen durften, mussten wir den Aushub in Handarbeit in Schubkarren laden und den Humus auf einer nahegelegenen Fläche abladen.

Die Zebraschnecke wird die entstehenden, offenen Flächen lieben und sich munter vermehren!

 

Die Zivis waren es nicht gewohnt, dass sie mit einem Znüni, Mittagessen und Zvieri vom Naturschutzverein kulinarisch verwöhnt wurden!

Am Samstag halfen dann einige wenige Mitglieder des Naturschutzvereins den Sand in die Löcher zu füllen!

Zu diesem Zweck baute Ruedi Schneider extra einen Holzkanal, mit dem man den Sand in die tiefer gelegenen Stellen rutschen lassen konnte! Genial!

Das Aushubmaterial, in dem sich natürlich auch die eine oder andere Zebraschnecke befand, wurde auf eine nahegelegene Stelle am Bahnbord ausgebracht. 

 

Frühling 2015: Ornithologischer Grundkurs im Weinland

Lernen Sie mit Ihren Kindern die Vogelwelt unserer Region kennen!

Ein Einführungskurs für Erwachsene und Jugendliche über einheimische Vögel; keine Vorkenntnisse erforderlich!

Was sind das für verschiedene Enten auf dem See?
Wo nistet eigentlich der Eisvogel?
Wieso trommelt der Specht nur im Frühling?
Kreist dort ein Bussard oder ein Milan?

Antworten auf diese Fragen und noch vieles mehr werden Sie im Laufe des Kurses erfahren.

 
smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley
Projekt Zebraschnecke

Der Zoologen Peter Müller, Ruedi Schneider und ich fuhren mit dem Velo drei Stunden im  strömenden Regen herum, um die Stellen der gefährdeten Zebraschnecken zu inspizieren. Aus dieser Besichtigung ergab sich nun ein konkretes Projekt. 

Download Schneckenprojekt

 


smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley
Freitag, 6.2.15: GV mit Rahmenprogramm in der Aula (Schulhaus)

GV:
18.30 Uhr

Apéro:
19.30 - 20.00

 

 

 

 

Pfynwald: einzigartiger Naturfilm von Kurt Baltensberger
20.00 - 21.15 Uhr: 

Ein ehemaliger Besucher schrieb:

„Der Filmabend war eine absolute Top-Perle. Während 4 Jahren hat Kurt sicher hunderte Stunden hinter seiner Kamera verbracht, um den Pfynwald in seiner enormen Vielfalt zu dokumentieren. Ganz neu hat er sich einen Quadrokopter gekauft, mit dem er tolle Flugsequenzen gemacht hat. Technisch top! Da kann nur noch Moser mit „Netz Natur“ wenig mehr bieten!“

Download Einladung

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sonntag, 8.März 2015: Wasservogelexkursion Klingnauer Stausee

Der Klingnauer Stausee hat internationale Bedeutung als 
wichtiger Lebensraum und Rastplatz für Wasservögel und 
Limikolen (Watvögel).  Jedes Jahr können bis zu 
220 Vogelarten festgestellt werden. smiley
 
Familienexkursion:
Zeige deiner ganzen Familie, dass es Spass macht, 
neben Arbeit, Schule, Fernsehen und digitalen Medien, 
sich auch mit den faszinierenden Lebensgewohnheiten 
unserer heimischen Tierwelt auseinanderzusetzen. Mit 
Fernrohr und Feldstecher können wir sicher an die 30 
Arten in aller Ruhe beobachten!
 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 11. April 2015: Familienexkursion - Bibergeil und scharfe Zähne
In Marthalen hat der Biber vor etwa 6 Jahren den schnurgeraden Mederbach gestaut. Mitten im Wald entstand eine märchenhafte Auenlandschaft. Dieses schweizweit einzigartige „Biber-Stauwerk“ auf einer Fläche von 10 Fussballfeldern steht seit 2013 unter Schutz; es wurde für 50 Jahre der menschlichen Nutzung entzogen. Der Biber hat inzwischen einen neuen Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna geschaffen und kann sich dort weiter frei entfalten. 

Download Einladung

 

 

Die zwei folgenden Biberfilme wurden im November 2014 von Roger Brunschwiler mit seiner Infrarot-Kamera in der Rhyhalde aufgenommen!

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Freitag, 17. April 2015: Faszination Vogelzug

Allein was die Zahlen angeht, ist der Vogelzug ein Phänomen der Superlative: Mehr als 50 Milliarden Vögel - die Hälfte der rund 10.000 heute lebenden Vogelarten - begeben sich jedes Jahr auf Wanderschaft. Während Gänse, Enten, Störche, Kraniche und Stare in großen Verbänden fliegen, sind die meisten Singvögel jedoch ganz allein unterwegs. Rekordhalter in Sachen Entfernung ist die Küstenseeschwalbe: ihre Brutgebiete liegen in der Arktis, ihre Winterquartiere in der Antarktis. Auf ihrem Flug von Pol zu Pol bewältigt sie Strecken von...

Ja, kommen sie doch vorbei, wenn sie wissen wollen, wie weit der Weltrekordhalter pro Jahr fliegt! Es erwarten sie weitere Superlative, spektakuläre Filmaufnahmen, Fotos und ein Wettbewerb, bei dem das Smartphone eine Rolle spielt. Nehmen sie es auf jeden Fall mit!

Download Einladung

 

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

8. - 10. Mai 2015: Stunde der Gartenvögel

Die Stunde der Gartenvögel ist eine Beobachtungsaktion von BirdLife Schweiz. 
 
Setzen Sie sich eine Stunde lang in Ihren Garten, in einen nahen Park oder vor das Haus. Schreiben Sie jede Vogelart auf: Vom Haussperling bis zum vorbei fliegenden Mäusebussard, vom singenden Rotkehlchen bis zur gurrenden Türkentaube. Notieren Sie sich auch die Höchstzahl der gleichzeitig beobachteten Vögel jeder Art.
Am besten lassen sich Vögel am Morgen und am Abend beobachten, da sie dann am aktivsten sind. Vogelmännchen singen vor allem in den Morgenstunden und nochmals am Abend. Viele Vögel erkennt man bereits von blossem Auge oder anhand der Stimme. Sitzt ein Vogel weiter weg, ist ein Fernglas notwendig.
Melden Sie uns, welche Vögel und wie viele von welcher Art Sie während der Stunde beobachtet haben!

weiter zur Aktion

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Samstag, 27. Juni 2015: Jäger der Lüfte

Mit ihren artistischen Flugleistungen, ihren scharfen Sinnen und ihren spitzen Waffen beherrschen Greifvögel den Himmel. Die Jagd mit Greifvögeln ist eine der ältesten Jagdmethoden des Menschen und hat ihren Ursprung in Asien (400 v.Ch). Mit Christoph Küpfer ist in unserem Dorf ein ausgewiesener Falkner wohnhaft. Er besitzt selber einen Amerikanischen Wüstenbussard, einen Sakerfalken, einen Uhu und einen Steinkauz.

Mit einer Präsentation und packenden Bildern wird uns Christoph Küpfer die Lebensweise der Greifvögel und die Jagdmethoden der Falknerei zeigen, anschliessend startet er im Rebberg eine faszinierende Flugschau. Ein lohnendes Erlebnis für jung und alt!

Download Einladung

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 29. August 2015: Besuch Greifvogelstation Berg a. Irchel

Ihre Sehkraft ist sprichwörtlich, ihre Eleganz in der Luft bewundern wir und staunen über die Schnelligkeit. Greifvögel und Eulen sind faszinierend, aber leider meist nur aus weiter Ferne zu sehen. Denn normalerweise ziehen diese Vögel hoch oben am Himmel ihre Kreise oder machen sich erst nachts auf die Suche nach Beute.

Ab und zu kommt es allerdings vor, dass einer dieser majestätischen Vögel krank oder verletzt wird. Zu wenig Nahrung, Gifte, Autobah- nen und Hochspannungsleitungen fordern immer wieder Opfer. Solche geschwächte oder verletzte Tiere werden in der Greifvogel- station umsorgt, bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden können.

Auf der Greifvogelstation Berg am Irchel bietet sich Ihnen die einmalige Gelegenheit, Greifvögel und Eulen einmal aus nächster Nähe zu betrachten. Auf einer Führung durch die Pflegestation lernen sie verschiedene Arten kennen und erfahren viel über ihre Lebensweise und das Handwerk der Greifvogelpflege.

Download Einladung

 

smileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmileysmiley

Sa, 7. November 2015: Risi-Aufräumaktion

anschliessend: offenes Fondue-Essen für alle Vereinsmitglieder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Walter Rubli ist Neophyten-Beauftragter der Gemeinde. Ruedi Schneider hat an einem Kurs teilgenommen. Hier einige Kursunterlagen:

Download

Waldflächen, welche durch periodische Nutzungseingriffe dauernd licht gehalten werden, sind 'biologische besonders wertvoll. Dort gedeihen insbesondere Iicht- und wärmebedürftige Arten, die besonders gefährdet sind. Während viele solcher Flächen diesen Charakter wäh­rend Jahrhunderten infolge dauernder Nutzung durch Holzschlag und Waldweide beibehiel­ten, müssen sie heute durch periodische Pflegeeingriffe offen gehalten werden. Im Kanton Zürich sind dies etwa 1000 ha, In unserer Gemeinde trifft dies vor allem auf die Rhihalde zu, wo wir seit Jahren im Einsatz sind. In Anlehnung an historische Weidenutzung werden z.B. in Deutschland Weidetiere erfolgreich für die Pflege bestimmter Naturschutzgebiete eingesetzt. Besonders Ziegen erwiesen sich als besonders geeignet. Um im Kanton Zürich praktische Erfahrungen mit Ziegen für die Pflege von ständig lichten Waldflächen zu sammeln, werden an verschiedenen Orten, darunter auch in Dachsen an der Rheinhalde im Einvernehmen mit den Forstorganen und den Gemeindebehörden Versuche durchgeführt. Im vergangenen Herbst wurden vier Ziegen im Schutzgebiet .Usser Rhihalden" eingesetzt um das Pressver­halten und die Wirkung genau zu beobachten. Die Auswertung dieser ersten Versuche sind zurzeit noch nicht publiziert. Wir werden unsere Mitglieder und die Bevölkerung selbstverständllch über die Ergebnisse informieren.

Ausserhalb der Ziegen-Versuchsflächen haben wir in mehreren Einsätzen auf konventionelle Weise, vor allem mit dem Einsatz von Freischneidegeräten die Flächen entbuscht. Wir haben dazu insgesamt 75.5 Stunden aufgewendet. Dies erscheint wenig, doch zeigt sich, dass geübte Maschinenführer mit geeignetem Werkzeug sehr effizient arbeiten können. 

Am 24. Mai waren Risi und Rhihalde Ziel einer Gruppe von Botanikern. Sie zeigten sich sehr beeindruckt von der aussergewöhnlichen Vielfalt seltener und geschützter Arten auf kleinstem Raum. Die von einem Teilnehmer der Gruppe aufgestellte Liste weist 51 beobachtete seltene Pflanzen auf. Auch der Gemeinderat besuchte die Risi während der Orchideenblüte und zeigte sich ebenfalls beeindruckt. Er erachtet die Pflegemassnahmen als effizient und sinn­voll. 

Ziemlich frustriert warteten Exkursionsleiter Dieter Baach und der Verfasser am frühen Mor­gen des 20. April bei Schnee und Kälte am Bahnhof Dachsen auf Teilnehmer unserer orni­thologischen Exkursion, die nach unserer Meinung nicht kommen würden. Total überraschend nahmen schlussendlich 14 Personen an der Exkursion teil, welche auch ornithologisch ein voller Erfolg wurde. Während der durch das Neubaugebiet Steinboden und entlang des Rheins führenden Route konnte ein grosse Anzahl Vögel, darunter auch ausgesprochene Raritäten, wie z.B. Braunkehlchen oder Wasserpieper beobachtet werden. Die Exkursion endete bei Speis und Trank uns angeregter Diskussion in Dieter Baachs warmer Küche. 

Diese Veranstaltung erfolgte im Rahmen der "Dachsener Wanderungen" unter Leitung des beliebten Wanderleiters Willy Verdan am Samstag, den 7. Juni 1997. An der Wanderung im Naturpark Obere Donau im Gebiet Beuron beteiligten sich 37 Personen. Der Start erfolgte mit einer Besichtigung des Naturpark-Informationszentrums in Beuron. Die Information im sehr originell eingerichteten Bahnhofsgebäude erfolgte durch den Geschäftsführer des Naturparks, welcher uns auf der Strecke bis zum Knopfmacherfelsen begleitete. Die Route bot atembe­raubende Ausblicke von hohen Felsen und führte durch einzigartige, in voller Blüte stehende Magerwiesen. Für die meisten Teilnehmer war dies, obwohl distanzmässig noch zu unserer Nachbarschaft gehörend, der erste Besuch in dieser "Steven Spielberg – Landschaft“, - ein sehr eindrückliches Erlebnis. 

Was heisst Bio und wer kontrolliert Bio-Betriebe? Wie sieht das IP-Label aus? Was bedeutet Agri-Natura-Fleisch? Frau Ruth Neuhaus-Brenner lüftete die Verwirrung und half, den Label­salat zu ordnen. In einem Referat mit integriertem Workshop lernten Besucherinnen die Öko­labels erkennen und von anderen Labels zu unterscheiden. Etwas nachdenklich stimmte die kleine Beteiligung an diesem Anlass vom Dienstag, dem 10. Juni 97, scheint doch die Forde­rung nach Kennzeichnung unserer Nahrungsmittel ein sehr wichtiges Konsumenten und Kon­sumentinnen-Anliegen zu sein. 

Diese Veranstaltungen vom 26. bis 28. September 97 waren eindeutig der Höhepunkt unserer Aktivitäten und auch besuchermässig ein voller Erfolg. Die neun Aktivitäten, beginnend mit dem Eröffnungsapero, erforderten einen hohen Einsatz der Organisatoren. Mit Unterstützung von Pascal Lovis und seiner Frau von der Staudengärtnerei Frei in Wildensbuch und der Landschaftsgärtnerei Frei aus Thayngen bauten wir verschiedene charakteristische Pflan­zenbiotope auf dem Platz vor der Mehrzweckhalle auf. Für den Diavortrag 11 Wildpflanzen und Insekten" konnten wir einen der wohl besten Vortragsredner, Albert Krebs aus Agasul, für uns gewinnen. Auch der Vortrag "Pflanzen im Wildgarten" von Pascal Lovis fand viele interes­sierte Zuhörer. Die Bücherecke der Buchhandlung Hoster aus Winterthur war ebenfalls ein Erfolg. Aber auch die übrigen Ausstellungen und andere Aktivitäten fanden reges Interesse.

Es zeigte sich einmal mehr, dass eine professionelle Ankündigung massgeblich zum Erfolg einer Veranstaltung beiträgt. Aber auch die Nachbearbeitung, insbesondere durch einen grossen Bericht in der „Rheintalwoche" gab unserem Verein die doch sehr wichtige Publizität. Ein weiteres positives Resultat war die Anmeldung verschiedener Neumitglieder für den Verein und die Jugendnaturschutzgruppe. 

Die Generalversammlung vom 26. März 97 hat einem Antrag des Vorstandes auf Erweiterung des Wirkungskreises zugestimmt. Die Ausdehnung des Wirkungskreises konnte mit minima­len Statutenänderungen durchgeführt werden. Gleichzeitig wurde der Verein umbenannt. Er nennt sich neu "Naturschutzverein Dachsen und Umgebung" (NVDU) Der Erweiterung des Zweckstatuts standen verschiedene Überlegungen im Vordergrund:

  • Seitdem unsere Veranstaltungen in den regionalen Medien publiziert werden, kommen bis zu 1/3 der Teilnehmer von auswärts.
  • Engagierten Einzelpersonen aus benachbarten Gemeinden wird mit einer Mitgliedschaft der Rücken für den Einsatz in der eigenen Gemeinde gestärkt.
  • Das Potential für die Besetzung von Vorstandsfunktionen wird erhebli_9h,gesteigert.
  • Inzwischen sind bei einem Mitgliederbestand von 70 Personen 1/3, nämlich 27 Personen ausserhalb unserer Gemeinde wohnhaft.

Gründung der Jugendnaturschutzgruppe "KAUZ"

Die Weinländer Natur- und Vogelschutzvereine haben beschlossen, eine Jugendnaturschutz­gruppe zu gründen. Diese Institution hat keine eigene Rechtspersönlichkeit; die Mitglieder gehören automatisch den jeweiligen Ortsvereinen an. Trotzdem ist die Jugendgruppe vom ZVS als eigenständige Institution anerkannt. Sie ist Mitglied des ZVS, welcher die Versiche­rungsdeckung übernimmt. Es müssen daher keine Beiträge an den ZVS entrichtet werden. Der Mitgliedsbeitrag in Höhe von derzeit Fr. 30.- wird von den Eltern beglichen. Die Leiter werden durch die Ortsvereine gestellt. Alle Funktionen sind bereits besetzt. Unser Vizepräsi­dent Dieter Baach ist ebenfalls unter den Leitern. Die Jugendnaturschutzgruppe führt eine eigene Rechnung. 

Thomas Lendenman, erster Präsident des NVD, dann Aktuar, ist auf die GV 97 infolge starker Belastung im Beruf und als Präsident von „Pro Bahn Schweiz" aus dem Vorstand zurückge­treten. Thomas Lendenmann ist Gründungsmitglied des NVD und hat mit seinem Engage­ment massgeblich zum guten Gedeihen unseres Vereins beigetragen. Namens des Vorstan­des bedanke ich mich für die langjährige Mitarbeit als Präsident und als Aktuar unseres Vereins. Als Nachfolger wurde Wolfgang Wetter, Rheinau gewählt. Die "Dachsspur" erschien die­ses Jahr wiederum zweimal. Autoren waren Wolfgang Wetter, Dieter Baach (auch Layout) und der Verfasser. Der Vorstand traf sich zu 7 Sitzungen zusätzlich noch an der Generalver­sammlung. Der Aufwand als Vorstandsmitglied ist beträchtlich, daraus resultiert jedoch die Tatsache, dass wir ein sehr aktiver Verein sind, welcher auch in der Öffentlichkeit sehr häufig präsent ist. Wir haben zudem die Anerkennung unserer lokalen Behörden errungen. Aber auch bei der FachsteIle für Naturschutz beim Amt für Raumplanung des Kt. Zürich, ist unser Name wohlbekannt.

Ich danke allen jenen freiwilligen Helfer, welche sich immer wieder für Feldeinsätze mobilisie­ren lassen. Mein Dank gilt auch allen Mitgliedern, welche uns mit der Überweisung ihres Mit­gliederbeitrages finanziell unterstützen. Dankbar bin ich aber auch den Gemeinde- und Schulbehörden, welche uns im Jubiläumsjahr' in besonderem Masse unterstützt haben. Für ihr grosses Engagement meiner Kollegen aus dem Vorstand möchte ich mich besonders bedan­ken. Der Einsatz für Natur und Umwelt ist ein zäher Kampf, es braucht sehr viel Geduld und Optimismus. Diese Eigenschaften wünsche ich allen Vereinsmitgliedern. 

Joomla Template by Joomla51.com