Der Chatzenweiher liegt an der Gemeindegrenze zu Rheinau. Er entstand durch den Bau der Eisenbahn, indem das Trasse den tiefen Einschnitt des Höllbachtobels kreuzte und den Höllbach aufstaute. Der Chatzenweiher wirkt eher düster, er ist durch Bäume stark beschattet und völlig vegetationslos. Infolge des defekten Ablaufs treten zudem starke Wasserspiegelschwankungen auf. Bereits 1990 beschäftigte sich unser Verein mit der Idee einer ökologischen Aufwertung des Weihers. Eine Chance sahen wir darin, dass der defekte Ablauf im Rahmen der geplanten Hochwasserentlastung des Abistbaches endlich saniert worden wäre und die extremen Wasserspiegelschwankungen damit ausbleiben würden. Eine wichtige Voraussetzung für die Ansiedlung einer Ufervegetation. Nach dem Scheitern des Projektes der Hochwasserentlastung einerseits infolge hydrogeologischer Probleme, aber auch der hohen Kosten für die Untersuchung des biologischen Zustandes (18'000 Franken) anderseits, verfolgten wir das Projekt vorerst nicht weiter. 

Wir haben die Idee nun aber wieder aufgenommen und wollen versuchen, die Aufwertung Schritt für Schritt umzusetzen, ohne gleich eine umfassende und wissenschaftlich fundierte und damit teure Totalsanierung durchzuführen. Mit dieser pragmatischen Methode gehen wir kaum ein finanzielles Risiko ein und das Projekt kann notfalls  jederzeit abgebrochen werden. Voraussetzung ist in jedem Fall die Mitarbeit der Gemeinden Dachsen und Rheinau, der SBB, sowie der angrenzenden Waldbesitzer. 

Joomla Template by Joomla51.com